+33 (0)3 88 92 84 33
Heute geöffnet von 10h00 bis 18h30
header-rapaces

Die Greifvögel.

Entdecken Sie 40 Arten aus der ganzen Welt

Es gibt zwei Typen: Taggreifvögel und Nachtgreifvögel. 
Lernen Sie ihre Unterschiede und Lebensweisen im Einzelnen kennen.

Allgemein.

Greifvögel sind Vögel. Sie unterscheiden sich von den anderen durch 3 Merkmale:

  • Sie sind Fleischfresser, haben einen Hakenschnabel und kräftige, mit Krallen bewährte Füße, so genannte Fänge. Sie sind außerordentlich effiziente Jäger. Sie fangen ihre Beute nur mit den Fängen.
  • Hören und Sehen sind ihre dominanten Sinne.
  • Ihre Größe variiert je nach Art stark: bis zu 3,2 m Flügelspannweite und 12 kg für den Größten - unser Freund, der Andenkondor (Vultur gryphus) - und weniger als 35 cm Flügelspannweite und 55 g für das Finkenfälkchen (Microhierax fringillarius), den Kleinsten.

Bei den Adlern ist das Männchen, der sogenannte Terzel, kleiner als das Weibchen (etwa 1/3 weniger Gewicht).

Der Begriff Greifvogel umfasst 2 Ordnungen: Taggreifvögel (oder Falconiformes) und Nachtgreifvögel (oder Strigiformes).

Taggreifvögel zeichnen sich durch ihren kurzen Hakenschnabel und kräftige, krallenbewehrte Fänge aus. Sie sind in der Regel ausgezeichnete Jäger mit scharfem Sehvermögen. Manche ernähren sich von Aas, wie die Geier. Sie nisten auf Bäumen oder auf Felsen und Klippen. Ihre Füße haben keine Krallen und können nicht greifen und wegtragen: Sie dienen ihnen nicht für ihre Ernährung, da sie ihre Beute nicht töten.

Nachtaktive Greifvögel haben ebenfalls einen Hakenschnabel und Krallen, aber sie sind am besten an ihrem breiten Kopf und den großen Augen zu erkennen, die von Federn umgeben sind, die zwei Gesichtsscheiben bilden. Ihr sehr weiches Gefieder macht ihren Flug geräuschlos. Es handelt sich um Einzelgänger, die in der Dämmerung oder nachts jagen, doch einige Arten gehen auch tagsüber auf die Jagd (wie zum Beispiel die Sumpfohreule). Sie ernähren sich von Kleintieren, Nagetieren oder dergleichen.

Die ältesten bekannten Greifvögel sind Geier, die während des Eozäns vor 60 Millionen Jahren lebten.

rapaces-generalites

Jagen / Fliegen.

Greifvögel jagen auf unterschiedlichste Weise:

  • Sie können sehr schnelle Beute im Schlagflug verfolgen,
  • stundenlang ihr Territorium auf der Suche nach Kadavern im Gleitflug erkunden
  • oder zwischen den beiden verbleiben.

Den Gleitflug nutzen meist diejenigen Greifvögel, die über breite Flügel und einen langen Schwanz verfügen, wie Geier, Adler und in geringerem Maße Bussarde und Milane. Mit ausgebreiteten Flügeln lassen sie sich von den thermischen Aufwinden „tragen“, indem sie sich in spiralförmigen Kreisen bewegen.

Der Schlagflug wird meist von Greifvögeln mit langen und spitz zulaufenden Flügeln wie dem Falken benutzt. Diese sehr ermüdende Art des Fliegens wird über kurze Zeitspannen eingesetzt.  

Bei einer Verfolgung fliegt der Greifvogel schnell, bis er nur noch wenige Meter von seiner Beute entfernt ist. Dann hört er auf, mit den Flügeln zu schlagen, setzt seinen Flug fort und bremst im Moment des Fangs.

Wenn es sich um eine Pirschjagd handelt, setzt sich der Greifvogel auf einen Pfahl, ein Stromkabel oder verbleibt im Schwebeflug.

Schließlich haben einige einen dazwischenliegenden Flugstil: Nachtgreifvögel, Habichte und Sperber mit ihren breiten, kurzen und abgerundeten Flügeln, dank derer sie geschickt durch die Vegetation fliegen können.

Die Ernährung

Greifvögel werden in Bezug auf die Ernährung in 2 Familien eingeteilt: Jäger und Aasfresser.

Jagende Greifvögel nutzen alle möglichen Fleischquellen: zum Beispiel Insekten für Milane, Schlangen für einige Adler, Fische für Seeadler oder den Fischadler und Amphibien für die Rohrweihe. In den meisten Fällen fangen sie jedoch Säugetiere (hauptsächlich Nagetiere) oder Vögel.

Diese Vielzahl von Beutetieren kann teilweise die Vielfalt der Greifvogelarten erklären. Wenn sich die Gelegenheit bietet, zögern jagende Greifvögel nicht, zum Aasfresser zu werden. Im Gegensatz dazu jagen die Aasfresser jedoch niemals. Genau gesagt können sie mit ihren Fängen nicht einmal eine Maus fassen.

Der andere äußerst wichtige Sinn für die Beuteortung ist das Gehör. Obwohl Taggreifvögel dank der asymmetrischen Ohren über ein sehr gutes Gehör verfügen, machen sie davon nur recht wenig Gebrauch. Für Nachtgreifvögel ist das Gehör hingegen in einem solchen Maße unentbehrlich, dass sie sogar ein geräuschloses Gefieder herausgebildet haben, um maximalen Nutzen daraus zu ziehen.

Es erlaubt der Schnee-Eule, die Lemminge unter dem Schnee zu hören. Während Sehen und Hören hochentwickelt sind, ist dies beim Geruchssinn nicht der Fall. Er ist fast nicht vorhanden, mit Ausnahme von drei Arten (von mehr als 550): der Truthahngeier (Catharte aura), der Andenkondor und der Königsgeier (Sarcoramphus papa), die allesamt Neuweltgeier sind.

Greifvögel finden im Fleisch alles, was sie brauchen, und sogar mehr als notwendig. Da sie Knochen, Federn, Haare, Zähne ... nicht verdauen, spucken sie diese in Form eines kleinen, verdichteten Klumpens aus, der als „Gewölle“ bezeichnet wird. Außerdem besteht Fleisch zu 80 % aus Wasser, sodass sie nur trinken müssen, wenn es wirklich heiß ist. Einige Greifvögel haben nie in ihrem Leben getrunken.

In der Greifvogelwarte haben sie deshalb Zugang zu Wasser, damit sie jeden Tag ein Bad nehmen, um ihre Federn in einwandfreiem Zustand für den Flug zu halten. Theoretisch kann ein Greifvogel jede Beute fressen, die kleiner ist als er: Allerdings hat jede Art ihre eigenen Vorlieben auf dem Speiseplan.

  • Eulen: nur Nagetiere (Feldmäuse, Waldmäuse, Wühlmäuse usw.)
  • Steinadler: Füchse, Hasen
  • Bussarde und Milane: mögen gern einige Kriechtiere
  • Seeadler und Fischadler: Fische

Die Evolution hat einige Greifvögel dazu gebracht, sich anzupassen und sich in ihrer Ernährung zu spezialisieren: Der Seeadler zum Beispiel ernährt sich von Fischen, wenn er kein Nagetier findet. Er lauert auf einem Hochsitz in der Nähe des Wassers und fängt die an der Oberfläche schwimmenden Fische.

Der Schmutzgeier ist seinerseits ein seltenes Beispiel für Anpassung: Gelegentlich liebt er Eier (meist Straußeneier) und sein Problem ist es, sie zu zerbrechen. Er ist klug genug, ein Werkzeug zu benutzen. In diesem Fall einen Kiesel, den er mit seinem Schnabel greift und auf das Ei schleudert. Die Verwendung eines Werkzeugs ist ein einzigartiges Verhalten bei Greifvögeln und sehr außergewöhnlich in der Tierwelt: Nur etwa zehn Tierarten sind dazu in der Lage. 

Greifvögel sind sehr maßvolle Tiere: Sie nehmen im Verhältnis zu ihrem Gewicht nur eine geringe Menge an Nahrung auf. Es gibt natürlich Ausnahmen, wie zum Beispiel den Falken, der sehr aktiv ist und mehr Energie verbraucht. 

rapaces-chasse

Die Fortpflanzung..

Greifvögel brüten wie die meisten Vögel im Frühjahr, sodass die Jungtiere absolut unabhängig und voll funktionsfähig sind, um es mit dem Winter aufzunehmen. Fortpflanzungsfähige Paare bilden sich im Allgemeinen im Alter von vier Jahren. Es heißt, dass sie ihr Leben lang treu bleiben.

Bei Greifvögeln wird das Nest als Horst bezeichnet. Dieser kann je nach Art aus Ästen in einem Baumgipfel oder aus einer einfachen Felsspalte in einer Klippe bestehen. Wenn das Ei gelegt ist, bebrüten die Eltern dieses durchschnittlich 30 Tage lang, bei Geiern bis zu 55 Tage, indem sie es regelmäßig umdrehen: Dies ist die Inkubation.

48 Stunden vor dem Schlüpfen durchbohrt das Junge die Luftkammer und stößt seinen ersten Schrei aus.

Es bleibt 12 Stunden nach dem Schlüpfen ohne Nahrung, weil es Reserven hat.

Nach 1 Monat besitzt es die Größe eines ausgewachsenen Greifvogels und den größten Teil seines Gefieders.

Mit 2 Monaten lernt er zu fliegen.

Mit 3 Monaten fordern seine Eltern ihn auf, ein neues Revier zu suchen.

Mit 4 Jahren bildet er ein Paar und kann Junge bekommen.

incubateur

Filtern nach

aigle_bateleur
In der Warte vertreten

Gaukler.

aigle_imperial
In der Warte vertreten

Kaiseradler.

aigle_ravisseur
In der Warte vertreten

Raubadler.

aigle_royal
In der Warte vertreten

Steinadler.

buse_aguia

Blaubussard / Agula.

buse_de_harris
In der Warte vertreten

Wüstenbussard.

caracara
In der Warte vertreten

Karakara.

chouette_hulotte
In der Warte vertreten

Waldkauz.

chouette_lapone
In der Warte vertreten

Bartkauz.

condor_des_andes
In der Warte vertreten

Andenkondor.

faucon_gerfaut
In der Warte vertreten

Gerfalke.

faucon_sacre
In der Warte vertreten

Würgfalke.

grand_duc_europe
In der Warte vertreten

Uhu.

grand_duc_siberie
In der Warte vertreten

Sibirischer Uhu.

harfang_des_neiges
In der Warte vertreten

Schnee-Eule.

milan_noir
In der Warte vertreten

Schwarzmilan.

milan_sacre
In der Warte vertreten

Brahminenweih.

pygargue_de_steller
In der Warte vertreten

Riesenseeadler.

pygargue_queue_blanche
In der Warte vertreten

Seeadler.

pygargue_a_tete_blanche
In der Warte vertreten

Weißkopfseeadler.

pygargue_vocifere

Schreiseeadler.

serpentaire
In der Warte vertreten

Sekretär.

urubu_noir
In der Warte vertreten

Rabengeier.

urubu_a_tete_rouge
In der Warte vertreten

Truthahngeier.

vautour_de_pondichery

Truthahngeier.

vautour_de_ruppell
In der Warte vertreten

Sperbergeier.

vautour_fauve
In der Warte vertreten

Gänsegeier.

vautour_moine
In der Warte vertreten

Mönchsgeier.

vautour_capuchon
In der Warte vertreten

Kappengeier.

vautour_a_dos_blanc
In der Warte vertreten

Weißrückengeier.

vautour_a_tete_blanche
In der Warte vertreten

Wollkopfgeier.

vautour_palmiste
In der Warte vertreten

Palmgeier.

vautour_percnoptere
In der Warte vertreten

Schmutzgeier.

Pied de page

Kontaktieren Sie uns.

Tel. +33 (0)3 88 92 84 33
Château Kintzheim
67600 KINTZHEIM
(BAS-RHIN)

Google Maps öffnen

La Volerie des Aigles | Chouette

Newsletter.

Informationen,
Animationen und gute Tipps

deux_chouettes